Nachhaltigkeitsbericht 2013

Cultural Diversity

Henkel ist ein globales Unternehmen. Wir sind davon überzeugt, dass eine vielfältige Belegschaft und eine offene und wertschätzende Unternehmenskultur ein wichtiger Erfolgsfaktor in einer globalisierten Welt ist. Internationale Mitarbeiter mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen sind wichtig, um ein entsprechendes Marktverständnis zu generieren und lokale Konsumentenbedürfnisse antizipieren zu können. Mit Mitarbeitern aus mehr als 120 Nationen der Erde, wovon alleine 56 Nationen am Standort Düsseldorf zusammenarbeiten, ist kulturelle Vielfalt gelebter Unternehmensalltag.

Um den Herausforderungen kulturell-gemischter und virtueller Teams begegnen zu können, bietet Henkel eine Vielzahl an interkulturellen Trainings und Workshops an. Ziel dieser Angebote ist die Vermittlung zwischen unterschiedlichen Wertsystemen in der Eigen- und Fremdwahrnehmung.

Highlights 2013: Cultural Diversity bei Henkel

Land/Region Instrument
Weltweit Mit Mitarbeitern aus über 120 Ländern gehört die kulturelle Vielfalt bei Henkel zum gelebten Alltag. Als Unternehmenssprache hat sich seit vielen Jahren Englisch etabliert. Interkulturelle und virtuelle Teams sehen sich vor neuen Herausforderungen der täglichen Zusammenarbeit. Daher werden weltweit spezielle interkulturelle Trainings angeboten, die der zusätzlichen Vermittlung des gegenseitigen Verständnisses dienen. Verschiedene Veranstaltungen, wie die „Diversity Awareness Days“ in den USA, oder die „Diversity Reception“ in Dubai unterstützen die bewusste Wahrnehmung der Unterschiedlichkeit der Mitarbeiter. Mit Blick auf unsere Finanzziele sind wir außerdem bestrebt, die Anzahl internationaler Projekte mit Schwerpunkt auf den Schwellenländern zu erhöhen und weltweit verstärkt Mitarbeiter in den Schwellenländern einzustellen.
Deutschland Im Januar 2013 wurde Kirsten Sánchez Marín, Head of Diversity & Inclusion bei Henkel, als stellvertretende Vorsitzende des Vereins Charta der Vielfalt e.V. in Deutschland ernannt. Henkel ist eines der Gründungsmitglieder dieses Vereins, der sich der Realisierung der Ziele dieser Charta, die 2006 ins Leben gerufen wurde, widmet.

Das lokale Expatriat-Netzwerk für nicht deutsche Mitarbeiter unterstützt den informellen Austausch unter Mitarbeitern. Insbesondere Mitarbeitern, die nach Deutschland entsendet wurden, bietet dieser kollegiale Austausch eine gute Möglichkeit, sich im beruflichen und privaten Umfeld schnell zu etablieren. Rund 250 lokale und internationale Mitarbeiter haben sich diesem Netzwerk angeschlossen. Ziel des Netzwerkes ist der Austausch untereinander, aber auch mit lokalen Kollegen, die Interesse an internationalen Eindrücken haben oder selbst bereits Zeit im Ausland verbracht haben. In regelmäßigen Treffen wird der informelle Austausch der Gruppe vorangetrieben.
Nordamerika In Nordamerika wurden an zehn verschiedenen Standorten so genannte „Diversity Days“ durchgeführt. Ziel dieser Veranstaltungen, die zum großen Teil von lokalen Mitarbeiternetzwerken inhaltlich getragen werden, ist die bewusste Darstellung der kulturellen Diversität der Belegschaft. In Nordamerika gibt es fünf Mitarbeiternetzwerke, die kulturellen bzw. ethnischen Bezug haben. Diese Netzwerkgruppen veranstalten im Jahresverlauf viele Events mit kulturellen Inhalten. Das Mentoring-Programm in Nordamerika inkludiert ebenfalls Mitarbeiter mit unterschiedlichen ethnischen Hintergründen.
Asien/Pazifik Die Asien/Pazifik-Region hat für ihre Mitarbeiter interkulturelle Fortbildungsveranstaltungen eingeführt, um ihr Wissen über verschiedene Kulturen zu erweitern und ein Verständnis für die Geschäftsgepflogenheiten verschiedener Länder in einer globalisierten Welt zu entwickeln.
Westeuropa In Frankreich wurde das erfolgreiche Programm „Café coaching“ weitergeführt. Das Programm sieht den Austausch zwischen Henkel-Mitarbeitern und Universitätsstudenten vor.

In Griechenland wurde während der Global Diversity Weeks eine Kommunikationskampagne abgehalten und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nahmen an „Diversity Meals“ aus verschiedenen Ländern teil.

In Großbritannien wurden „Henkel Connection“-Events abgehalten. Dabei handelte es sich um Treffen zur Netzwerkbildung, um die Zusammenführung zu einer Einheit im Herbst 2014 zu unterstützen.