Nachhaltigkeitsbericht 2013

Code of Conduct

Henkel ist in verschiedenen Märkten und Regionen mit vielfältigen Rechtsordnungen, gesellschaftlichen Normen und Gepflogenheiten tätig. So wird zum Beispiel die Gewährung und Annahme persönlicher Vorteile je nach Region sehr unterschiedlich bewertet. Viele Henkel-Mitarbeiter arbeiten in Ländern, denen in Untersuchungen – beispielsweise von Transparency International – ein hohes Korruptionsrisiko zugeschrieben wird.

Henkel lehnt alle Formen der Korruption strikt ab. Seit dem Jahr 2000 hat Henkel daher einen Code of Conduct, der den Mitarbeitern weltweit hilft, ethnische und rechtliche Fragen im Tagesgeschäft sowie bei strategischen Entscheidungsprozessen richtig und angemessen zu beantworten. Er wird regelmäßig überarbeitet und ergänzt, um ihn dem sich laufend ändernden rechtlichen und wirtschaftlichen Umfeld eines global agierenden Unternehmens anzupassen. Im November 2008 zum Beispiel hat der Vorstand von Henkel ergänzend zum Code of Conduct detaillierte Leitlinien zum Umgang mit Interessenkonflikten, Geschenken und individuellen Einladungen im Geschäftsverkehr verabschiedet. Diese Leitlinien bekräftigen das strikte Verbot aller Formen von Bestechung und anderen unerwünschten Geschäftsmethoden.

Die detaillierten und präzise gefassten Anforderungen des Code of Conduct schaffen klare Verhaltensgrundlagen für den täglichen Umgang mit Kunden, Mitarbeitern, Shareholdern, Wettbewerbern sowie den Umgang mit der Gesellschaft. Der Code of Conduct ist weltweit für alle Mitarbeiter bindend und wurde dazu in den Henkel-Regionen in diverse Sprachen übersetzt.