Nachhaltigkeitsbericht 2013

Stakeholder-Dialog

Kontinuierlicher Austausch

Für Henkel ist der Dialog mit gesellschaftlichen Gruppen wichtig, um mit ihnen über unsere Produkte und Technologien sowie über Perspektiven für eine nachhaltige Entwicklung zu diskutieren. Wir suchen und pflegen kontinuierlich den Austausch mit allen relevanten Stakeholdern. Dazu gehören unsere Kunden, Verbraucher, Lieferanten, Mitarbeiter, Aktionäre, Nachbarn, Behörden, Verbände und Nichtregierungsorganisationen (NGOs) sowie Politik und Wissenschaft.

Henkel engagiert sich in einer Vielzahl von Dialogplattformen und Initiativen zu Nachhaltigkeitsthemen. Der Dialog hilft uns, Trends und Herausforderungen besser zu verstehen. Er gibt uns die Möglichkeit, zukunftsweisende Konzepte auf eine nachhaltige Entwicklung auszurichten und deren Umsetzung mitzugestalten. Daher bringen wir uns in wissenschaftliche und politische Diskussionen zukünftiger Rahmenbedingungen ein.

Der Dialog zeigt uns, welche Aspekte des nachhaltigen Wirtschaftens für welche Interessengruppen von Bedeutung sind. Je intensiver und früher wir uns mit den Ansichten unserer Stakeholder über zukünftige gesellschaftliche Anforderungen befassen, desto besser und schneller können wir unsere Planungen und unser Handeln damit abgleichen.

Der offene Austausch bildet die Grundlage für das gegenseitige Verständnis sowie für die gesellschaftliche Akzeptanz unserer unternehmerischen Entscheidungen. Gleichzeitig lässt der Dialog neue Impulse in unser Unternehmen zurückfließen und uns etwaige Risiken frühzeitig erkennen.

Der Dialog leistet somit nicht nur einen wichtigen Beitrag zu unserem Innovations- und Risikomanagement und bildet die Basis, um unsere Nachhaltigkeitsstrategie und -berichterstattung weiterzuentwickeln. Er ist zugleich gesellschaftlich erwünscht, um Erkenntnisse aus unserem Unternehmen breit nutzbar zu machen.

Identifikation der wesentlichen Themen

Gesellschaft und Unternehmen stehen global vor einer Vielzahl von Herausforderungen. Um die für unsere Geschäftstätigkeit relevanten Themen herauszufiltern, analysieren wir Herausforderungen einer nachhaltigen Entwicklung mithilfe verschiedener Instrumente und Prozesse und beurteilen ihre Bedeutung für das Unternehmen.

Dazu stehen wir im Dialog mit der Fachöffentlichkeit, internationalen Ratingagenturen, Analysten und der Wissenschaft. Berücksichtigung finden auch die Kriterien verschiedener finanz- und nachhaltigkeitsorientierter Indizes sowie die Leitlinien der Global Reporting Initiative (GRI).

Die Ergebnisse dieses kontinuierlichen Prozesses lassen sich anhand unserer sechs Fokusfelder gliedern (siehe Grafik). In diesen treiben wir durch unsere Produkte und unsere Geschäftstätigkeit weltweit die nachhaltige Entwicklung voran.

Im Dialog mit Stakeholdern: Identifikation wesentlicher Themen für unser Nachhaltigkeitsmanagement

Materialitätsanalyse: Die globalen Herausforderungen einer nachhaltigen Entwicklung analysieren wir mittels verschiedener Instrumente und Prozesse. So identifizieren wir die relevanten Themen für das Nachhaltigkeitsmanagement von Henkel.
Identifikation wesentlicher Themen für unser Nachhaltigkeitsmanagement